Schlagintweit / Forstner: Kunstgeschichte.
Stile erkennen - von der Antike bis zur Moderne

248 Seiten mit über 600 Illustrationen. Broschiert.
ISBN 978-3-7965-1071-7
€ (D) 24.50 / sFr. 35.- / € (A) 25.50.-
Erhältlich im Buchhandel, bei Online-Buchhändlern wie Amazon.de und beim Verlag.

Kunstgeschichte-Buch
Hans Schlagintweit, Kunststile, Kunstgeschichte, Kunsthistorik
Kunststile, Kunstgeschichte, Kunsthistorik, Stile erkennen
Kunstgeschichte Systematischer Stile Stilelemente Kunsthistorischer Geschichte der Kunst
Beispiele, Kunstgeschichte, Kunststile, Kunsthistorik, Stile erkennen
Beispiel Radierung - Kunstgeschichte, Kunststile, Kunsthistorik, Stile erkennen
Beispiel Hochrenaissance - Kunstgeschichte, Kunststile, Kunsthistorik, Stile erkennen
Beispiel Barock - Kunstgeschichte, Kunststile, Kunsthistorik, Stile erkennen
Kunstgeschichte - Stile erkennenKunstgeschichte - Kunsthistorik
Kunsttile erkennen
 

 

Druckgraphik: Radierung

(Ausschnitt)

Druckgraphik

Radierung [6] (ab ca. 1500)

Eine Kupferplatte wird mit einer dünnen, lackartigen Schicht, dem Ätzgrund, bedeckt, und in diesen wird mit Radiernadeln die Zeichnung eingeritzt. Das Ganze wird in ein Säurebad getaucht. Wo der säurefeste Ätzgrund von der Radiernadel weggekratzt wurde, greift die Säure das Kupfer (oder Messing, Zink usw.) an und ätzt so die Linien der Zeichnung mehr oder minder tief ein. Vor dem Druck entfernt man den Ätzgrundüberzug. Die Zeichnung befindet sich dann auf der blanken Platte.

Der Vorteil der Radierung, im Vergleich zum Kupferstich, der wesentlich mehr Arbeit erfordert, liegt im schnelleren und leichteren Zeichnen. Dafür liegt die Auflage mit 100 bis 200 Blatt eher tief. Ein Meister der Radierung war Rembrandt (1606-1669) [6].

Vieles, was allgemein als 'Kupferstich' bezeichnet wird, ist tatsächlich eine Radierung, da diese ungleich häufiger vorkommt. Die Unterscheidung ist relativ einfach: Der Kupferstich besitzt die geschwellten Linien mit ganz glatten Rändern. Ein Strich der Radierung hingegen ist stumpf und an seinem Anfang, Mitte und Ende gleich dick; die Ränder der Linien sind leicht ausgefranst [7].

Kaltnadeltechnik [8]

Mit einer stärkeren Radiernadel wird meist impulsiv und mit einigem Kraftaufwand die Zeichnung in die Platte eingeritzt. Die Linien der Kaltnadelradierung sind kräftig, mit stark ausgefransten Rändern, da das verdrängte Metall in einfachen oder doppelten Graten neben der Zeichnung stehen bleibt. Die Auflage ist sehr klein (ca. 20 Blatt). Die Kaltnadeltechnik wurde ganz besonders auch von Rembrandt gepflegt.

...

zum Inhaltsverzeichnis I. Systematischer Teil
zum Inhaltsverzeichnis II. Kunsthistorischer Teil

 

Hans Schlagintweit / Helene K. Forstner:
Kunstgeschichte.
Stile erkennen - von der Antike bis zur Moderne

5., überarbeitete und ergänzte Auflage. 2003.
248 Seiten mit über 600 Illustrationen. Broschiert.
€ (D) 24.50 / sFr. 35.- / € (A) 25.50
ISBN 978-3-7965-1071-7

 

IMPRESSUM

Informationen zum Buch finden Sie beim Verlag oder durch einen Klick auf Kunstgeschichte: Stile erkennen - von der Antike bis zur Moderne.
Fragen an den Autor richten Sie bitte an die Adresse des Verlages.

Die Seite www.kunststile.de widmet sich den Themen Kunststile, Kunstgeschichte, Kunsthistorik.

Weitere empfehlenswerte Bücher über Kunstgeschichte und Kunststile finden Sie bei Amazon.de: Zum Beispiel über Kunstgeschichte allgemein, oder spezielle Bücher über die Themen Antike, Mittelalter, Renaissance, Barock, Klassizismus, Moderne und Zeitgenössische Kunst.